Klassischer Lebenslauf

seit Oktober 2013
Mitglied im Parteirat von Bündnis 90/Die Grünen

Oktober 2012

Nach 17 Jahren Rückgabe des Landtagsmandates aufgrund des Grünen Grundsatzes der Trennung von Amt und Mandat

März bis Mai 2012
Spitzenkandidatin für Bündnis 90/Die Grünen für die Landtagswahl in NRW

seit Juli 2010
Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes NRW sowie Stellvertretende Ministerpräsidentin

November 2009
Wahl zur Spitzenkandidatin für Bündnis 90/Die Grünen für die Landtagswahl in NRW am 9. Mai 2010

Mai 2008 bis Juni 2010
Nach einstimmiger Wahl weiterhin Vorsitzende der grünen Landtagsfraktion
Mitglied im Hauptausschuss, im Ältestenrat und im Ausschuss für Schule und Weiterbildung
Stellvertretende Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe.

2000 und 2005
Wiederwahl in den Landtag NRW
Fraktionsvorsitzende und europapolitische Sprecherin.

Seit 1999
Fraktionssprecherin der Landtagsfraktion.

1998-1999
Parlamentarische Geschäftsführerin der Landtagsfraktion.

1995 bis Oktober 2012
Landtagsabgeordnete.

1994-95
Fachberaterin für Gleichstellungsangelegenheiten bei der Bezirksregierung Düsseldorf, Erarbeitung eines Frauenförderplans, Vernetzungsarbeit zur Mädchenförderung.

1989-98
Ratsmitglied und Fraktionssprecherin in Solingen.

1989 und 1994
Spitzenkandidatin der Grünen zur Kommunalwahl in Solingen.

Seit 1985
Mitglied der Grünen, Vorstandsarbeit.

1984-95
Lehrerin an der Städtischen Gesamtschule Solingen, Vorsitzende des LehrerInnenrates, Mitglied der erweiterten Schulleitung, Mitarbeit in der regionalen Arbeitsstelle zur Förderung ausländischer Kinder und Jugendlicher (RAA), Solingen, bei der Konzeptentwicklung und bei der Beratungsarbeit.

1982-84
Referendariat an verschiedenen Duisburger Schulen.

1975-81
Studium an der Ruhr-Universität Bochum, Lehramt Sekundarstufe I und II,
Fächer: Englisch und Deutsch.

1975
Abitur am katholischen Mädchengymnasium Beatae Mariae Virginis (BMV).

1957
geboren in Essen

Oktober 2012

Nach 17 Jahren Rückgabe des Landtagsmandates aufgrund des Grünen Grundsatzes der Trennung von Amt und Mandat