Löhrmann fordert Aufklärung von Bahn und Bauministerium

Die Informationslage über die Verkehrssicherheit und Zukunft der Müngstener Brücke ist völlig widersprüchlich. Die Solinger Abgeordnete und Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Landtag NRW, Sylvia Löhrmann, hat sowohl die Bahn als auch den Verkehrsminister NRW angeschrieben und um Aufklärung gebeten. Sie erklärt hierzu:

„Die von den öffentlichen Stellen zu verantwortende Informationslage zur Verkehrssicherheit und Zukunft der Müngstener Brücke hat zu einer großen Verunsicherung geführt. Die Antwort auf meine Kleine Anfrage an die Landesregierung, in der ich um eine Beurteilung der Verkehrssicherheit der Müngstener Brücke gebeten hatte, ist angesichts der bekannt gewordenen Fakten völlig unangemessen. Da werden Inspektionen durch die DB Netz AG angekündigt und kurz darauf ordnet das Eisenbahnbundesamt aus Sicherheitsgründen eine Tempobeschränkung auf 10 km/h für den Personenverkehr bei Befahrung der Brücke an.

Ich halte es für dringend geboten, dass die Bahn AG die Menschen in der Region umfassend und transparent über die notwendigen Schritte und Investitionen in den Erhalt der Müngstener Brücke informiert. Deshalb habe ich diese Woche Herrn Dr. Grube als Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn AG angeschrieben und um Vorlage eines konkreten Investitions- und Zeitplans für die Sanierung der Brücke gebeten. Den zuständigen Landesminister Lienenkämper habe ich ebenfalls in diesem Sinne angeschrieben. Als Verantwortlicher des Landes ließ er bislang leider das Interesse an einer ausführlichen Information der Bahn vermissen. Zudem hat er in seiner Antwort die Belange des Denkmalschutzes völlig außer Acht gelassen. Ich erwarte zügige und umfassende Aufklärung. Die Region braucht Klarheit über die Fakten und die Perspektiven für die Müngstener Brücke.“

Die entsprechenden Schreiben sind oben verlinkt.